Tipps und Antworten zum Pilgern auf dem Olavsweg

Unsere Tipps zum Olavsweg

Dauer

Wie lange dauert eine Pilgerschaft auf dem Olavsweg? Das ist sehr individuell und jeder kann den Olavsweg so anpassen, dass er zum eigenen Urlaub oder zur Auszeit passt. Wir haben dazu 30 Tage gebraucht, sind danach aber noch zehn Tage in Norwegen geblieben (Um mit dem Postschiff zu fahren und mite dem Zug durch die Berge). Beim Standardweg auf der Ostroute von Oslo nach Trondheim rechnet man mit 32 Tagen. Wenn man auf dem Mjøsa See mit dem Schiff - der Skibladner - fährt, dann dauert die Wanderung 30 Tage, weil man sich die Etappen von Eidsvoll nach Hamar spart. Wenn man direkt erst von Hamar losläuft, noch etwas vom Mjøsa See mitnimmt, dann sind es 24 Tage bis Trondheim. Man kann noch etwas weiter nördlich einsteigen, bei Dovre am Ende des Gudbrandstals, und dann nur das wundervolle Hochplateau Dovrefjell und den Weg nach Trondheim nehmen, dann ist man 12 Tage auf dem Olavsweg. Wenn man nur ein ein bisschen vom Dovrefjell mitnehmen will (1 Tag über den einsamsten Teil) dann kann man in Kongsvold starten und braucht dann 9 Tage bis zum Nidarosdom. Das ist dann leicht in einem kurzen Urlaub zu schaffen. Manche Norweger laufen den Olavsweg in Etappen, d.h. jedes Jahr ein Stück. Und manche Norweger laufen nur die letzten 100km. Warum 100km? Weil ab 100km bekommt man im Pilgercenter in Trondheim den Olavsbrief als Bestätigung der Pilgerschaft.

Pilgerunterkünfte & Herbergen

Wie sind die Unterkünfte? Es gibt nicht so viele Unterkünfte wie auf dem Jakobsweg, aber ausreichend viele, so dass man in den Tagesetappen etwas varieren kann. Die Befürchtung großer Massenunterkünfte trifft aber nicht zu. Die Unterkünfte gehen von kostenlosen Hütten mit einem Vorhang am Eingang bis hin zu (teuren) Hotels. Wenn man zu zweit unterwegs ist, kann man die meiste Zeit in einem Doppelzimmer schlafen. Von den 30 Tagen in denen wir unterwegs waren, schliefen wir weniger als 10 mal in einem Mehrbettzimmer - was der Ruhe sehr zu gute kommt. Man wird nicht im Schlafen durch Geräusche gestört und wichtiger, man kann selbst morgens früh aufbrechen ohne jemanden zu stören.

Andere Unterkünfte sind Campingplätze, Pilgerherbergen und AirBnB Unterkünfte. Auf jedem Campingplatz gibt es Hütten zum mieten. Diese haben zwei bis vier Betten und können darüber hinaus eine eigene Küche oder ein eigenes Bad besitzen. Bei den meisten aber teilt man sich ein Bad und eine Küche auf dem Campingplatz. Die Sauberkeit war in den allermeisten Fällen gut. Die Pilgerherbergen sind zum Teil die schönsten Unterkünfte, auch weil man sich mit den Betreibern unterhalten kann. Eine tolle Unterkunft war das Rehacenter in Ringen, mit wunderbarer Aussicht und gutem Abendessen und Frühstück zu guten Preisen. Das nächste mal haben wir Schwimmkleidung dabei und gehen in Ringen im Pool entspannen! Darüber hinaus waren wir auchin einem Hotel in Hamar, das sich als sehr günstig herausstellte, da Abendessen und Frühstück inklusive waren. Eine Unterkunft war ein Reiterhof mit dem besten Essen auf dem ganzen Olavsweg! Vier mal sind wir in einer AirBnB Unterkunft untergekommen, immer gut und zweimal davon wirklich Spitze. Die Preise sind hier generell niedriger und in einem Fall konnten wir gemeinsam das Frühstück mit der sehr netten Vermieterin genießen. Die Schwierigkeit besteht nur darin, herauszufinden wie weit eine AirBnB Unterkunft vom Olavsweg entfernt ist. Da bei einer langen Etappe ein weiterer Kilometer vom und zum Olavsweg nicht zu vernachlässigen ist, gilt es das vorher herauszufinden. Wir hatten immer Glück.

Die Kosten reichten bei uns für zwei Personen von 50 bis 190 EUR pro Nacht - vom Schlafsack im Mehrbettzimmer ohne Essen zum Hotel mit Frühstück und Lunchpaketen. Zelten kann hier immer eine Alternative sein, um Geld zu sparen.

Wir haben unsere Unterkünfte immer 2 bis 3 Tage vorher reserviert. Wichtig dabei ist, man bekommt per Mail oder SMS eine Buchungsbestätigung. Bei einer Unterkunft hatten wir aus dem Mailverlauf angenommen, wir hätten eine Reservierung. Nach einer langen Etappe stellte sich dann heraus dass wir keine Reservierung hatten und die Unterkunft vollkommen ausgebucht war.

Verpflegung

Wie verpflegt man sich? Verpflegung auf dem Olavsweg ist generell ein Thema. Das Essen in Norwegen, auch im Supermarkt, ist 2 bis 3 mal so teuer wie in Deutschland. Dazu kommt, dass man nicht immer und überall einkaufen kann, so dass man vorher planen muss, wie man sich verpflegt. Wir haben aus Deutschland (gut schmeckende) Energieriegel als Notfallreserve mitgenommen, die uns das ein oder andere Mal gerettet haben. Auch mehrere Packungen leichtes Fertigessen, zu dem man nur heißes Wasser zugeben muss, haben wir mitgenommen. Dies ist zwar teuer, schmeckte aber ganz gut, war leicht und in mehreren Situationen sehr praktisch.

Verpflegung bekommt man in Kiosken auf Campingplätzen, in Outdoor Läden, Supermärkten und in Pilgerunterkünften. Wir haben uns zweimal auf dass Essen in Kiosken auf Campingplätzen verlassen, die Auswahl ist aber sehr dürftig. Hier gab es Fertigpizza und Pastasossen zum Beispiel. In den Pilgerunterkünften gab es selten etwas, darauf kann man sich nicht verlassen, Auch was in Pilgerführern steht mag nicht immer stimmen. Wir kamen zu einer Unterkunft, hatten dort Abendessen und Frühstück eingeplant, um dann zu erfahren, dass es beides nicht gibt. Wir hattenin Pilgerunterkünften (und AirBnB) super Frühstück und fanden in einer Unterkunft (Johannisgarden) Waren zum Verkauf in guter Auswahl und guten Preisen (praktisch Selbstkosten).

Es gibt mehrere Supermarktketten in Norwegen. Wir waren zum Beispiel bei Kiwi, Coop, Rema 2000 und Obs. Alle sind sehr ähnlich, mit der Zeit findet man einen Favoriten. Darüber hinaus gibt es weitere Supermarktketten. Man kommt meistens jeden zweiten oder dritten Tag an einem Supermarkt vorbei, oft morgens oder abends vor der Übernachtung. Tagsüber ist man oft im Wald oder den Bergen unterwegs und kommt selten durch Dörfer. Im Supermarkt kann man sich eindecken und planen. Am Sonntag haben manche Supermärkte geöffnet. Da man die Zeit beim Pilgern vergisst, wird man manchmal überrascht, dass Sonntag ist. Hier gilt es vorzuplanen. Alkohol gibt es unter der Woche abends nicht im Supermarkt zu kaufen, und Sonntag den ganzen Tag nicht. Wir freuten uns zwei Tage lang auf ein Bier und dann war Sonntag in Oppdahl.

Essen das sich aus dem Supermarkt bei uns bewährt hat: Frisches Obst, Fischdosen (geben Energie und sind kompakt), gekochte Eier (geben Energie), Haferkekse (Brix z.B. schmecken, schmelzen nicht in der Sonne, brechen nicht), Knäckebrot (Norwegische Supermärkte haben eine Riesenauswahl, eines mit Salz hat uns am besten geschmeckt), Flatbrot, Einzelpackungen Haferbrei fürs Frühstück. Bonbons zum Lutschen helfen einem sich manchmal von den Strapazen des Weges abzulenken. Inoffizielles Pilgeressen ist der Schoko Riegel Kvikk Lunsj, das ein oder andere haben wir uns auf unser Kvikk Lunsj gefreut. Was nicht unser Ding war, sind die Tuben mit Essen. Norweger haben eine Vorliebe dafür und so gibt es im Supermarkt und beim Frühstück Majo aus Tuben, Fisch aus Tuben, Wurst aus Tuben, Käse mit Speckgeschmack aus Tuben und Kaviar aus Tuben. Wer es mag, es ist praktisch zum Transport. An Fertiggerichten (Pasta) ist die Auswahl im Supermarkt sehr gering. Zu spät haben wir entdeckt wie grossartig Kartoffelpüree ist: leicht, günstig, sehr ergiebig, leicht zu kochen und macht länger satt.

Zum Trinken hatten wir 3 Liter wasser dabei. An warmen und heissenTagen reicht das nicht aus, auch wenn man beim Frühstück extra viel trinkt. Sehr gut kann man dann an Friedhöfen seinen Wasservorrat auffüllen. Man kommt über hunderte von Bächen und Flüssen. Leider war gerade zu unserer Zeit eine Krankheit unter Hasen ausgebrochen, und vom Trinken aus Bächen wurde uns abgeraten. Aber wenn gar nichts geht, haben wir bei Norwegern geklingelt wenn wir durch ein Wohngebiet oder einen Bauernhof kamen und nach Wasser gefragt. Da Norweger alle sehr freundlich sind und Englisch sprechen, war das kein Problem. Und es gab mehrmals bei Kiwi kostenlosen Kaffee.

Handy

Brauche ich ein Handy? Ein Handy kann man für zwei Dinger beim Pilgern verwenden: Seinen Weg als GPS Track verfolgen und Unterkünfte reservieren. Wir benutzten Locus Map als GPS Anwendung. So konnten wir schnell erkennen, ob wir falsch liefen, was auch zwei- oder dreimal vorgekommen ist. Es gibt wasserdichte Durchsichtshüllen, mit denen man das Handy am Rucksackgurt vorne befestigen kann, so dass man leicht darauf Zugriff hat.

In Norwegen hat man praktisch überall 4G Internet Empfang. Mittels EU Roaming hat man in der Regel die gleichen Kosten wie in Deutschland. Nur einmal hatten wir kein Internet, in einem Tal auf dem Dovrefjell mit vielen Kilometern zur Zivilisation. Auch Strom für das Handy war kein Problem, da wirbis auf einmal immer Strom beim Übernachten hatten. Wir hatten leider zwei schwere Powerpacks dabei für das Handy, das würden wir nicht noch einmal machen. Lieber zwei kleinere Powerpacks mit Handwärmefunktion, das hätte uns auf dem Dovrefjell gut gegen die klirrende Kälte geholfen.

Wenn man nur zeltet und zu mehreren unterwegs ist, muss nur einer das Handy eingeschaltet haben, die anderen können Strom sparen. Tipp: In Supermärkten kann man das Handy laden wenn man fragt. Norweger sind nette, interessierte und hilfsbereite Menschen.

Kosten

Wie teuer ist das Pilgern in Norwegen? Generell ist Norwegen teurer als Deutschland. Hotels kosten als Daumenregel 50% mehr als in Deutschland. Essen kostet das Doppelte. In Restaurants und in Supermärkten. Eine Pizza, die in Deutschland 10 EUR kostet, kostet in Norwegen 20 EUR. Bier kostet statt 4 EUR dann 8 EUR. Käseaufschnitt kostet statt 2 EUR im Supermarkt 4 EUR. Wir haben deshalb Restaurantbesuche auf ein absolutes Minimum beschränkt.

Übernachtungen kosten zwischen 20 und 100 EUR auf dem Olavsweg pro Person. Man kann oft mit Kreditkarte zahlen, aber viele Unterkünfte nehmen nur Bargeld. Gerade über das Dovrefjell brauchten wir 300 EUR pro Person in bar, da praktisch alle nur Bargeld entgegen genommen haben und Übernachtungen auf dem Dovrefjell besonders teuer sind. In Ryphusan muss man Geld in eine Holzbox werfen. Sparen kann man aber immer durch Zelten. Da man in Norwegen praktisch überall Zelten kann, ist das eine günstige Alternative gerade für Studenten und Schüler. Natürlich muss man dann ein paar Kilogramm mehr tragen.

Da man 32 Tage unterwegs ist und jeden Tag Essen und Übernachten muss, kann man sich ausrechnen dass der Olavsweg um einiges teurer ist als der Camino.

Wichtig: Den letzten Automaten vor dem Dovrefjell gibt es in Otta. Erst in Oppdahl ist dann der r Nächste. Da man auf dem Dovrefjell Bargeld braucht, sollte man in Otta aufstocken. Eventuell kann man im Supermarkt in Dovre noch Geld bekommen, sicherer ist ein Automat in Otta.

Ausrüstung

Welche Ausrüstung brauche ich? Zur Ausrüstung gibt es sehr viel zu sagen und wir haben deshalb eine eigene Seite zur Ausrüstung zusammengestellt. Viele tendieren dazu, zuviel Ausrüstung mitzunehmen. Weniger ist hier mehr und ein Rucksack sollte komplett weniger als 15kg wiegen (ohne Zelt). Beim Gewicht zu beachten ist dass in der Regel noch Essen und Wasser hinzukommt. Das wichtigste sind: Ein guter und großer Rucksack, gute wasserdichte Schuhe und Funktionsunterwäsche. Ein Rucksack darf keine Rücken- und Schulterprobleme machen. Die Schuhe sollten fest und hoch sein, auch wenn manche den Olavsweg in Halb- oder Trekkingschuhen laufen. Auf jeden Fall sollten sie wasserdicht sein, es regnet sicherlich mehrmals und man tritt auch mal in das Moor. Eingelaufen müssen sie ein, neue Schuhe drücken und machen Blasen. Funktionsunterwäsche aus Merino Wolle hat sich bei uns bewährt. Diese kann man täglich waschen, sie trocknet schnell und riecht nicht. Reine Syntheticwäsche fängt nach einigen Tagen an zu riechen, und den Geruch kann man nicht mehr herauswaschen.

Zelten

Kann man auf dem Olavsweg zelten? In Norwegen kann man überall Zelten und in der Natur überall hin, das nennt man Jedermannsrecht ("allemannsretten"). Dies macht es sehr einfach den Olavsweg mit dem Zelt zu bezwingen. Als Regel gilt dass man nicht näher als 150m an einem bewohnten Haus Zelten darf. Will man länger an einer Stelle verweilen muss man den Landbesitzer um Erlaubnis fragen. Bei offenem Feuer sind weitere Regeln zu beachten - was wichtig ist wenn man sein Essen kocht. Mehr Infos findet man bei Visit Norway.

Tagesetappen

Wie lange läuft man am Tag? Die Tagesetappen betragen für den normalen Pilger zwischen 15 und 30 Kilometern. Man darf sich dadurch aber nicht täuschen lassen. Auch 15 Kilometer können anstrengend sein, wenn der Rucksack zu schwer ist und die Etappe viele Höhenmeter hat. Wir haben insgesamt über 24.000 Höhenmeter zurückgelegt. Der oft gefürchtete Anstieg auf das Dovrefjell war dann aber eine sehr angenehme und schöne Wanderung. Generell waren wir überrascht, welche starken Auswirkungen das Gewicht des Rucksacks auf unser Laufen hatte. Wir sind beides geübte Wandere,r kamen aber mehrmals an unsere Grenzen durch das ungewohnt hohe Gewicht (10-11 und 13-14 Kilogramm, je nach Essen und Wasser).

Zu beachten ist auch, dass eine Etappe bei uns immer 10% - 20% länger war als im Reiseführer angegeben. Wenn man also den Wert aus dem Reiseführer als sein Limit sieht, dann kann es sein, dass die wirkliche Etappe über dem eigenen Limit liegt. Ein Fehler war bei uns die zweite Etappe. Wir waren noch nicht eingelaufen, dann ist die zweite Etappe eine der längsten, wir haben in Jessheim im Einkaufszentrum Ausrüstung gesucht und waren in einem gut bewerteten Restaurant Essen. Das zusammen war einfach zu viel für unsere Füße.

Unser Tipp: (Was wir nicht gemacht haben) Mit vollem Gepäck zuhause auch mal 20 Kilometer wandern. Mit etwas Übung tut man sich sehr viel leichter. Manche bekommen Schulterprobleme, Rückenprobleme oder Fußprobleme. Wenn man das vorher weiss, kann man darauf acht geben.

Ansonsten können längere Etappen angenehm sein, bei schönem Wetter ohne Steigung auf guten Wegen durch den Wald. Oder eine kurze Etappe hat viele Steilanstiege, dann kommt man nur wenige Kilometer in vielen Stunden, was auf die Motivation drückt. Alles in allem kann man Etappen aber immer verkürzen und mehr Tage laufen. Wir haben auch viele getroffen die deutlich schneller unterwegs waren und immer 30 bis 40 Kilometer am Tag ohne Probleme liefen, weil sie trainiert waren.

Reisezeit & Wetter

Wann ist der beste Zeitpunkt für den Olavsweg? Das Gehen auf dem Olavsweg ist bestimmt durch das Wetter. Im Gegensatz zum Camino, den man auch ganzjährig unter schweren Wetterbedingungen gehen kann, ist durch Schnee in Norwegen der Zeitraum zum Pilgern eingeschränkt. Nicht nur, aber insbesondere das Dovrefjell kann nicht begangen werden mit Schnee. Es bleiben die Monate Juni, Juli und August. Auch wenn Pilger mit Skiern im März bereits unterwegs sind und manche im September starten, sind das Ausnahmen, denn die meisten Unterkünfte machen Ende August zu. Mitpilger haben uns erzählt wie sie im Mai durch kniehohes Wasser laufen mussten und dann am Dovrefjell abgebrochen haben. Wir sind auf dem Dovrefjell im August auf eiskalten Schneeregen, Hagel und Sturm getroffen, was uns an unsere Grenzen brachte. Viele Pilger wandern so, dass sie zum Olavsfest Ende Juli in Trondheim eintreffen. Wer es also noch ruhiger möchte - wie wir - geht am besten vor oder nach "dem Ansturm", der sich im Gegensatz zum Camino aber in kleinen Grenzen hält.

Das Wetter variiert zudem stark. Als wir um Juli und August pilgerten, war die es meiste Zeit wolkig und angenehmes Laufwetter. Es gab aber Tage ohne Wolken mit 35 Grad und wir mussten zehn Kilomenter ohne Schatten in der prallen Sonne auf einem Feldweg pilgern. Oder in der Hitze den Aufstieg auf der Strasse nach Ringen bewältigen, bei dem wir von Schatten zu Schatten liefen. An manchen Tagen hat es dagegen acht Stunden durchgehend geregnet. Auf dem Dovrefjell kamen wir in Hagel und kurz vor uns waren Pilger, die in ein Gewitter auf dem Dovrefjell kamen, ein gefährliches Wetter, da es auf dem Hochplateu keinen Schutz gibt.

Abenteuer Olavsweg - Eine Frau pilgert den Neuanfang

Das neue Buch zum Olavsweg
Juni 2020

Steig ein ins Pilgerabenteuer und erlebe den nördlichsten Pilgerweg der Welt.
Jetzt Lesen!
Autorin Stefanie Jarantowski